TEXTS

IMG_2705.JPG

Das emanzipatorische Potential der Lust in Adornos Negativer Dialektik

The Emancipatory Potential of Pleasure in Adorno's Negative Dialectics

Trajectoires Hors Serie N°4 2020

couverture_hs4_trajectoires-small200.jpg

Adorno verweist in seinem Werk wiederholt auf die konstitutive Vermitteltheit von Lust und Denken. In epistemologischer Perspektive erscheint die Konstellation von Vernunft, Lust und Mimesis dabei als Ausweg aus der Verdinglichung und als Zugang zum Nichtidentischen. Wird der Begriff der Lust aus seiner sexuellen Engführung gelöst und als Erkenntnisweise erschlossen, die jenseits des Identitätszwangs operiert, zeigt sich Adornos Utopie der Versöhnung vielleicht in der Figur einer 'libidinösen Vernunft'...

In his work Adorno repeatedly hints at the constitutive mediation of 'lust' and 'thought'. Opposing common psychoanalytical notions, Adorno refuses the forcedly sexual connotation of lust. Instead, he approaches lust as a 'mode of knowledge' that transcends individual drive, and with it the compulsion to identity. In this epistemological perspective, the constellation of reason, mimesis and lust appears as a way out of reification and towards the possibility of the nonidentical. Could Adorno's utopia of reconciliation maybe be interpreted as 'libidinal reason'?...

Keywords: Reason, Lust, Mimesis, Non-Identity, Libidinous Materialism, Theodor W. Adorno

 

Lesart: ein Kommentar zu einem Zitat von Paul Valéry

Modes of Reading: Comments on a Verse by Paul Valéry

Prä/position N° 2 2019

praeposition-gegenwaerts-cover-episode-0

Es gäbe so manch eine und einen, für die das Denken gerade dort anfängt, wo es für Paul Valéry aufhört. In der Betrachtung des Unbekannten. Gerade im Bestimmten, so würden sie sagen, ist das Denken doch kein Denken mehr, sondern nur noch ein festgestellter, toter Wissensbegriff. So erstaunt also der Dichter mit seinem Plädoyer fürs Faktische...

To quite a few people the act of thinking begins precisely where it ends for Paul Valéry. In contemplating the unknown. It is with predefined and known objects, they would say, that thought is not yet thought, but just a fixed, dead item of knowledge. So the poet surprises us with his plea for the factual...

Keywords: Hope, Unnamed,Unknown, Poetry, Aphorisms, Literary Critique

 

 

Read more here.